[Review] Moonspell – Lisboa Under The Spell


Galerie mit 20 Bildern: Moonspell – Cryptoriana World Tour – Europe 2018

Etwas weniger begeistert war der Kollege Thorbrügge vom Auftritt der Altmeister MOONSPELL als Vorband von CRADLE OF FILTH am 06.02.2018 in Bochum:

„Unterm Strich ein solider Auftritt einer Band, die ihre Aufgabe als Opener pflichtbewusst und akzeptabel erfüllt, sich damit aber auch genügt.“

Ja, irgendwie wollte der Funke an diesem Abend nicht überspringen.

War es das mit MOONSPELL, oder kann es eine Überdosis MOONSPELL geben?

4.000 Menschen waren am 04.02.2017 keinesfalls dieser Ansicht, denn sie versammelten sich in der Campo Pequeno Arena in Lissabon, um den Pionieren des (Black) Gothic Metals bei der Performance von drei gesamten Studioalben beizuwohnen. Herausgekommen ist die nun vorliegende Live-Veröffentlichung, die zukünftig mit dem bekannten Mittelerde-Marathon (alle sechs Jackson-Verfilmungen) mithalten möchte. „Lisboa Under The Spell“ ist übrigens erst die zweite Live-Scheibe aus dem Hause MOONSPELL, die letzte war 2008 in Form von „Lusitanian Metal“ erschienen.

Moonspell - Lisboa Under the Spell (Foto)

Den Beginn von „Lisboa Under The Spell“ macht das Debüt „Wolfheart“ (1995), welches mittlerweile über 20 Jahre auf dem Buckel hat. Anschließend folgt mit „Irreligious“ (1996) der direkte Nachfolger. Außerdem hat sich die Band das seinerzeit neuste Album „Extinct“ (2015) vorgenommen, welches dem Autoren sogar etwas stärker vorkommt als das bisher letzte Album „1755“ (2017).

„Lisboa Under The Spell“ stellt zwei klassische MOONSPELL-Alben nebeneinander

MOONSPELL haben tatsächlich alle drei Alben an einem Abend gespielt, zunächst einmal Hut ab vor dieser gewaltigen Ausdauer. Der Vorteil der albenweisen Live-Performance, die ja auch seit einigen Jahren erfolgreich durch BATHUSKA kultiviert wird, ist, dass eher selten gespielte Stücke den Weg in die Setliste finden. Denn die Anspruchshaltung der MOONSPELL-Fans ist, gerade was die vielen Hits der zwölf Alben starken Discografie angeht, nicht gerade gering. Somit kann man „Lisboa Under the Spell“ zunächst einmal als Chance sehen, dass auch andere Stücke zum Zuge kommen. Zudem ist die Hitdichte der dargebotenen Alben mit Songs wie „Vampiria“ (früher Klassiker in jeder Metaldisco, hier besonders gut umgesetzt!), „Alma Mater“ oder „Full Moon Madness“ tatsächlich nicht gerade gering. Aber es ist schon etwas Besonderes, einen Song wie „Lua D’inverno“ auf der Bühne zu erleben.

Erfreulicherweise ist der Sound der Veröffentlichung absolut auf der Höhe der Zeit. Auch das Lissaboner Publikum war der Band mehr als zugeneigt. Somit hält „Lisboa Under The Spell“ einen wirklich gelungenen und außergewöhnlichen Abend in der langen Geschichte der Band MOONSPELL fest. Neben den drei Alben als Liveperformance erhält der willige Käufer noch eine rund einstündige Dokumentation, ein Making-Of des Konzerts und eine Galerie mit Live- und Backstage-Bildern.

Summa summarum – value for money?

Da die Box mit drei CDs und einer DVD für knapp über 30 Euro bei Napalm Records angepriesen wird, können wir an dieser Stelle tatsächlich vom berühmten value for money sprechen. Zudem erscheint das Set als Blu-Ray, Vinyl oder Deluxe-Edition zu fairen Preisen. Ja, MOONSPELL können es noch!

Top Blogs Blogs Directory